Alle Artikel mit dem Schlagwort: D-A-CH

D-A-CH Tagung 2019

Entwicklung mit dem Enneagramm Zweite erweiterte D-A-CH-Tagung in Wiesbaden vom 22.- 24.3.2019 „Was empfinde ich aus meinem Enneagrammmuster heraus als meine Entwicklungsaufgabe?“ war die Frage die wir, die 20 VertreterInnen der vier größten deutschsprachigen Enneagrammverbände, uns in Wiesbaden stellten. Der Ökumenische Arbeitskreis Enneagramm (ÖAE) arbeitet vornehmlich in der Erwachsenenbildung und in der Seelsorge. Das Enneagrammforum Schweiz (EFCH) strebt eine gesamtschweizerische Vernetzung und Weiterbildung mit dem Enneagramm an. Das Deutsche Enneagrammzentrum (DEZ) erforscht geeignete Vermittlungsformen des Enneagramms und arbeitet mit dem Enneagramm in Verwaltung, Pädagogik und Sozialarbeit. Typisch für den EnneagrammlehrerInnenverein in der mündlichen Tradition (EMT) ist, dass die verschiedenen Enneagrammtypen ihre Erfahrungen im Dialog, also im mündlichen Austausch (Panel) weitergeben. Das D-A-CH – Treffen fand zum neunten Mal statt aber erst zum zweiten Mal als offener Großgruppenprozess, unter der Leitung von Katrin Richter und Martin Schreiber vom DEZ, die Erfahrung mit dieser Gesprächsform haben. Und so fragten sich wir uns zu Beginn des Treffens: “Ist Entwicklung nur mit Kenntnis des „richtigen“ Enneagrammmusters möglich?“ Die Antwort lautete natürlich: „Nein.“ Denn dann würde Menschen, die das Enneagramm …

D-A-CH – Treffen

am 4. März 17 in Zürich Der Vorstand des EMT (Susanne, Eva und ich) waren am 4. März in Zürich zum D-A-CH – Treffen der deutschsprachigen Enneagrammvereine ÖAE, DEZ, Enneagrammforum Schweiz und EMT. Ziel dieser Treffen ist der Austausch über die verschiedenen Hintergründe und Umgehensweisen mit dem Enneagramm. Bei den sehr konstruktiven Gesprächen wurde eine Arbeitsgruppe gegründet. Ihr Ziel ist eine Standortbestimmung darüber, wie wir die Muster definieren, bestimmen und mit Musterzweifeln umgehen. Ein weiterer Schwerpunkt war das Thema: Enneagramm und Jugend. Besonders die Vertreter des DEZ (Deutsches Enneagramm Zentrum) setzen das Enneagramm in ihrer Arbeit mit Jugendlichen bereits seit Jahren ein. Großes Interesse bestand an der Frage, wie dieses Thema in die Breite gebracht werden kann. Unsere diesjährige Herbsttagung vom 10. – 12.11.17 wird sich diesem Thema widmen. Claudia Goldbach